Argentinien WM Trikots

Nach mittlerweile drei verlorenen Finalspielen in Folge ist sowohl der Druck, als auch der Hunger auf einen Titel in Argentinien groß wie nie. Die WM 2018 in Russland wird dabei wohl die letzte Möglichkeit für den besten Fussballer unserer Generation Lionel Messi sein, mit seiner Nationalmannschaft ein Turnier zu gewinnen. Die zweimaligen Weltmeister aus Südamerika haben jedoch in den vergangenen Jahren viele Trainerwechsel, Kontroversen und Rückschläge wegstecken müssen. Wir werfen einen Blick auf die historischen und aktuellen Entwicklungen der argentinischen Nationalmannschaft.

Die Flagge Argentiniens ist auch die Inspiration für die Trikotfarben und den Spitznamen der Mannschaft "Albiceleste" - Die weiß-himmelblauen. Photo: Shutterstock.
Die Flagge Argentiniens ist auch die Inspiration für die Trikotfarben und den Spitznamen der Mannschaft „Albiceleste“ – Die weiß-himmelblauen. Photo: Shutterstock.

Die geschichte der argentinischen Nationalmannschaft

Die Anfänge – Der älteste Verband Südamerikas

Argentiniens Fussballgeschichte reicht bis ins Jahre 1893 zurück, als der argentinische Verband, die „Asociation del Futbol Argentino“ gegründet wurde. Ihr erstes offizielles Nationalmannschaftsspiel trug das Team, das im Volksmund auch „Albiceleste“ (die weiß-himmelblauen) genannt wird am 20.Juni 1902 gegen Uruguay aus und konnte dieses klar mit 6:0 gewinnen. Bereits 1910 konnte sich Argentinien durch den Gewinn der inoffiziellen Südamerikameisterschaft als eine der führenden Fussballnationen auf dem Kontinent beweisen. Den ersten offiziellen Titel gewannen sie 1921 bei der Copa America. Einige Jahre später konnte man in Antwerpen 1928 olympisches Silber gewinnen und der Fussball war nunmehr endgültig zum Volkssport avanciert.

Daten und Rekorde
WM-Teilnahmen17/21
WM-Titel2
Copa America Titel14
RekordspielerJavier Zanetti (143)
RekordschützeLionel Messi (58)
Bekannte SpielerBurruchaga, Maradonna, Mascherano, Batistuta, Crespo, Simeone

Die 70er und 80er – Die Blütezeit des argentinischen Fussballs

In den späten 1970er Jahren gab ein junger Stürmer bei einem Freundschaftsspiel gegen Ungarn sein Debüt für die Nationalmannschaft geben. Damals konnte noch niemand ahnen, dass der junge namens Diego Armando Maradonna zu einem der größten Fussballer aller Zeiten werden würde. Sein Trainer Cesar Luis Menotti berief ihn, da er ihn für zu jung hielt, nicht einmal in den Kader der Mannschaft die 1978 im eigenen Land zum ersten mal den WM-Titel holen sollte. Der Zeitpunkt ab dem Maradonna zu einer festen größe in der Nationalmannschaft wurde war gleichzeitig auch der Anfang einer Blüteperiode des argentinischen Fussballs auf internationaler Ebene. Zwar konnte Maradonna und Argentinien ihren Titel bei der WM 1982 in Spanien nicht verteidigen und schieden in der Zwischenrunde gegen den Rekordweltmeister aus Brasilien und den späteren Weltmeister aus Italien aus, doch konnte man bereits erkennen, was für ein großartiger Fussballer aber auch enfant-terrible Diego Maradonna war. Bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko kam es dann schließlich zur großen Maradonna Show. Er war der alles überragende Spieler beim Turnier und vor allem sein „Tor des Jahrhunderts“ und die „Hand-Gottes“ im Viertelfinalspiel gegen England sind in die Analen des Fussballs eingegangen. Im Halbfinale erledigte er überforderte Belgier mit weiteren zwei Toren fast im Alleingang. Im Finale bereitete er vor 115.000 Zuschauern im legendären Azteca Stadion in Mexiko City mit seinem Pass das entscheidende Tor von Jorge Burruchaga gegen die deutsche Nationalmannschaft vor und krönte somit mit dem Weltmeistertitel seine Karriere in der Nationalmannschaft.

Lionel Messi (C) gegen die Kolumbianer Santiago Arias (R) und James Rodriguez bei der Copa America 2015. AFP PHOTO / PABLO PORCIUNCULA

Argentinien heute – Messi, der Messias

Auch heute hat Argentinien wieder einen kleinen, qurirligen Angreifer, der alle Abwehrreihen der Welt erzittern lässt ohne zweifel sogar noch ein wenig besser ist als der legendäre Maradonna. Sein Name: Lionel Messi. Der fünffache Weltfussballer und mehrfache Champions-League gewinner vom FC Barcelona ist ohne jeden Zweifel der beste Fussballer der Welt. Sein einziges Problem: Die argentinische Nationalmannschaft. Trotz der immensen Qualität die Messi mit sich bringt ist ihm in seinen 120 Spielen für die Nationalmannschaft ein großer Titel bisher verwehrt geblieben. Das Problem scheint zu sein, dass ihm im Vergleich zum FC Barcelona die Mitspieler von absoluter Weltklasse fehlen und das Team trotz ihres Superstars oftmals ideenlos und nervlich überfordert wirkt. Ein Paradebeispiel hierfür sind die Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft der vergangenen Jahre. 2006 verlor man im Elfmeterschießen durch zwei vergebene Strafstöße und ließ anschließend den Frust an einigen deutschen Spielern aus. 2010 in Südafrika verlor man in einer denkwürdigen Niederlage klar mit 4:0 und Leo Messi konnte zu keiner Zeit dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Schließlich bleibt noch das Finale von 2014 in Rio de Janeiro. Auch hier wurde Messi über weite Strecken des Spiels von der deutschen Defensive abgemeldet und argentinien hatte folglich Probleme mit Zug vor das deutsche Tor zu kommen. Das Fazit ist: Argentinien ist zu abhängig von ihrem Superstar und alles steht und fällt mit seiner Form und seinen Leistungen.

Argentiniens voraussichtlicher WM Kader

Tor: Romero, Guzman, Marchesin

Abwehr: Mascherano, Otamendi, Mercado, Fazio, Mammana, Casco, Pezzella

Mittelfeld: Di Maria, Gago, Banega, Biglia, Perez, Acuna, Pastore, Fernandez

Angriff: Messi, Aguero, Higuain, Dybala, Icardi

Wie sieht das WM Trikot von Argentinien aus?

Argentiniens Ausstatter Adidas wird wohl auch dieses Jahr wieder mit einem recht konservativen Design für die Albiceleste aufwarten. Traditionell tritt die Nationalmannschaft aus Südamerika in längsgestreiften weiß-himmelblauen Trikots mit kleinen goldenen Applikationen und schwarzen Hosen auf. Diese Farbkombination rührt auf die Farben der Nationalfahne der Argentinier, eine blau, weiß, blau gestreifte fahne mit einer goldenen Sonne in der Mitte, zurück. Auf der Brust des Trikots ist das Adidas-Logo und das Wappen des argentinischen Verbandes mit den zwei Sternen für die beiden Weltmeistertitel zu sehen. Das Wappen besteht aus einem goldenen Schild in dem der Schriftzug AFA zu finden ist, mit einer an die Fahne erinnernden Banderole oben und einem grünen Lorberkranz unter dem Schild. Die neuen Trikots werden von Adidas wohl im November vorgestellt, dürften jedoch in ihrem Stil und der Farbgebung stark den Trikots des Weltmeisterteams von 1986 ähneln, da Adidas sich entschieden hat die 80er und 90er Jahre Trikots zu einem Kernelement ihrer neuen WM Trikotserie zu machen.

Das Auswärtstrikot von Argentinien soll dieses mal nach Insiderinformationen ein etwas ausgefalleneres werden. Man scheint sich bei der AFA und Adidas auf ein ganz schwarzes Design mit nur wenigen dunkelblauen Elementen, wie den drei Streifen von Adidas und dem AFA Schriftzug auf den Stutzen sowie dem Logo auf Brust und Hose, geeinigt zu haben. Dies wäre eine überraschung und klare Veränderung zu den letzten Auswärtstrikots der Argentinier, welche allesamt schwarz-blau gestreift waren. Das Auswärtstrikot wird vorraussichtlich erst im nächsten Jahr von Adidas während der ersten Länderspielpause im März veröffentlicht werden.

Wie ist die WM Bilanz Argentiniens

Argentinien gehört zu den absoluten Dauergästen bei Fussballweltmeisterschaften. Die WM 2018 in Russland ist bereits das 17. Turnier für das sich die Gauchos qualifizieren konnten und sie sind somit hinter Brasilien, Deutschland und Italien die Mannschaft mit den viertmeisten Teilnahmen am Turnier. Zudem konnten sie 1978 und 1986 zweimal Weltmeister werden und schafften es 1930, 1990 und 2014 noch weitere drei mal ins Finale des Turniers. In drei ihrer fünf Finalteilnahmen trafen sie dabei auf die deutsche Nationalmannschaft, konnten dabei einmal als Sieger hervorgehen (1986) und mussten sich zweimal geschlagen geben (1990, 2014).

JahrGastgeberErgebnis
1930UruguayVizeweltmeister
1934ItalienVorrundenaus
1958SchwedenVorrundenaus
1962ChileVorrundenaus
1966EnglandViertelfinale
1974DeutschlandZwischenrunde
1978ArgentinienWeltmeister
1982SpanienZwischenrunde
1986MexikoWeltmeister
1990ItalienVizeweltmeister
1994USAAchtelfinale
1998FrankreichViertelfinale
2002Japan & SüdkoreaVorrundenaus
2006DeutschlandViertelfinale
2010SüdafrikaViertelfinale
2014BrasilienVizeweltmeister

Wie hat sich Argentinien für die WM 2018 qualifiziert?

Argentiniens Qualifikation für die WM 2018 in Russland war gezeichnet durch viele Höhen und Tiefen. Vor allem in den Spielen ohne ihren Star Lionel Messi spürte man, dass es dem Team deutlich an Durchschlagskraft fehlte. Erst am letzten Spieltag konnte man, wie so oft dank Messi, durch einen 3:1 Sieg gegen Ecuador und die Fehler ihrer direkten Tabellenkonkurrenten in den Parallelspielen die WM-Qualifikation in trockene Tücher bringen. Deutlich zu wenig für den aktuellen Vizeweltmeister und seine mit Stars gespickte Mannschaft.

Die Tabelle der WM 2018 Qualifikation in Südamerika

# Sp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1.Brasilien18125141:11+3041
2.Uruguay 1894532:20+1231
3.Argentinien 1877419:16+328
4.Kolumbien1876521:19+227
5.Peru1875627:26+126
6.Chile 1882826:27-126
7.Paraguay 1873819:25-624
8.Ecuador18621026:29-320
9.Bolivien18421216:38-2214
10.Venezuela18261019:35-1612
Spieltag/ DatumZeitHeimAuswärtsErgebnis
1. Spieltag
08.10.201522:00BolivienUruguay 0:2 (0:1)
22:30KolumbienPeru2:0 (1:0)
23:00VenezuelaParaguay 0:1 (0:0)
09.10.201501:30Chile Brasilien2:0 (0:0)
02:00Argentinien Ecuador0:2 (0:0)
2. Spieltag
13.10.201523:00EcuadorBolivien2:0 (0:0)
14.10.201501:00Uruguay Kolumbien3:0 (1:0)
02:00Paraguay Argentinien 0:0 (0:0)
03:00BrasilienVenezuela3:1 (2:0)
04:15PeruChile 3:4 (2:3)
3. Spieltag
12.11.201521:00BolivienVenezuela4:2 (3:1)
22:00EcuadorUruguay 2:1 (1:0)
13.11.201500:30Chile Kolumbien1:1 (1:0)
14.11.201501:00Argentinien Brasilien1:1 (1:0)
03:15PeruParaguay 1:0 (1:0)
4. Spieltag
17.11.201521:30KolumbienArgentinien 0:1 (0:1)
22:00VenezuelaEcuador1:3 (0:2)
18.11.201500:00Paraguay Bolivien2:1 (0:0)
00:00Uruguay Chile 3:0 (1:0)
01:00BrasilienPeru3:0 (1:0)
5. Spieltag
24.03.201621:00BolivienKolumbien2:3 (0:2)
22:00EcuadorParaguay 2:2 (1:1)
25.03.201600:30Chile Argentinien 1:2 (1:2)
03:15PeruVenezuela2:2 (0:1)
26.03.201601:55BrasilienUruguay 2:2 (2:1)
6. Spieltag
29.03.201622:30KolumbienEcuador3:1 (1:0)
30.03.201601:00Uruguay Peru1:0 (0:0)
01:30Argentinien Bolivien2:0 (2:0)
01:30VenezuelaChile 1:4 (1:1)
02:45Paraguay Brasilien2:2 (1:0)
7. Spieltag
29.08.2016KolumbienVenezuela2:0 (1:0)
Paraguay Chile 2:1 (2:1)
Argentinien Uruguay 1:0 (1:0)
EcuadorBrasilien0:3 01:0)
BolivienPeru0:3 Strafe nach 2:0
8. Spieltag
06.09.2016Chile Bolivien3:0 Strafe nach 0:0
BrasilienKolumbien2:1(1:1)
VenezuelaArgentinien 2:2(1:0)
PeruEcuador2:1(1:1)
Uruguay Paraguay 4:0 (3:0)
9. Spieltag
03.10.2016Paraguay Kolumbien0:1 (0:0)
BrasilienBolivien5:0 (4:0)
EcuadorChile 3:0 (2:0)
PeruArgentinien 2:2 (0:1)
Uruguay Venezuela3:0 (1:0)
10. Spieltag
11.10.2016KolumbienUruguay 2:2 (1:1)
Chile Peru2:1 (1:0)
Argentinien Paraguay 0:1 (0:1)
VenezuelaBrasilien0:2 (0:1)
BolivienEcuador2:2 (2:0)
11. Spieltag
07.11.2016KolumbienChile 0:0 (0:0)
Paraguay Peru1:4 (1:0)
BrasilienArgentinien 3:0 (2:0)
VenezuelaBolivien5:0 (2:0)
Uruguay Ecuador2:1 (2:1)
12. Spieltag
15.11.2016Chile Uruguay 3:1 (1:1)
Argentinien Kolumbien3:0 (2:0)
EcuadorVenezuela3:0 (0:0)
BolivienParaguay 1:0 (0:0)
PeruBrasilien0:2 (0:0)
13. Spieltag
20.03.2017KolumbienBolivien1:0 (0:0)
Paraguay Ecuador2:1 (1:0)
Argentinien Chile 1:0 (1:0)
VenezuelaPeru2:2 (2:0)
Uruguay Brasilien1:4 (1:1)
14. Spieltag
28.03.2017Chile Venezuela3:1 (3:0)
BrasilienParaguay 3:0 (1:0)
EcuadorKolumbien0:2 (0:2)
BolivienArgentinien 2:0 (1:0)
PeruUruguay 2:1 (1:1)
15. Spieltag
31.08.2017VenezuelaKolumbien0:0 (0:0)
01.09.2017Chile Paraguay 0:3 (0:1)
BrasilienEcuador2:0 (0:0)
PeruBolivien2:1 (0:0)
Uruguay Argentinien 0:0 (0:0)
16. Spieltag
05.09.2017KolumbienBrasilien1:1 (0:1)
Paraguay Uruguay 1:2 (0:0)
Argentinien Venezuela1:1 (0:0)
EcuadorPeru1:2 (0:0)
BolivienChile 1:0 (0:0)
17. Spieltag
02.10.2017KolumbienParaguay 1:2 (0:0)
Chile Ecuador2:1 (1:0)
Argentinien Peru0:0 (0:0)
VenezuelaUruguay 0:0 (0:0)
BolivienBrasilien0:0 (0:0)
18. Spieltag
10.10.2017Paraguay Venezuela-:-
BrasilienChile -:-
EcuadorArgentinien -:-
PeruKolumbien-:-
Uruguay Bolivien-:-

Wer sind Argentiniens wertvollste Spieler?

Wie auch in allen anderen Kategorien überragt auch bei den Marktwerten Lionel Messi alle seiner argentinischen Teamkollegen bei weitem. Die Nummer 10 des FC Barcelona wird im Moment mit einem Marktwert von rund 120 Millionen Euro beziffert. Für diese Summe würde Barcelona ihn jedoch wohl niemals ziehen lassen, bedenkt man dass sein ehemaliger Kollege Neymar für rund 230 Millionen Euro verkauft wurde. Nur etwa halb so teuer wie Messi sind die zweitplatzierten in Argentiniens Marktwertliste. Paulo Dybala von Juventus Turin und Sergio Agüero von Manchester City werden beide auf in etwa 65 Millionen Euro Marktwert beziffert. Hinter ihnen stehen noch einige weitere Spieler mit betrachtlichen Marktwerten: Maro Icardi (50 Millionen Euro), Angel Di Maria (40 Millionen Euro) und Nicolas Otamend (30 Millionen Euro) gehören zu den weiteren Superstars des Teams.

Wie stehen Argentiniens Chancen bei der WM 2018?

Argentinien gilt eigentlich in fast jedem Turnier als einer der Favoriten. Bei der WM 2018 jedoch dürften sie eher eine Außenseiterrolle einnehmen. Leo Messi ist mittlerweile über 30, in ihrer Abwehr findet ein Generationenwechsel statt und viele Spieler sind noch äußerst unerfahren und die Konkurrenz aus Europa und Brasilien scheint einfach einen Tick besser zu sein. Bedenkt man dazu noch die großen Probleme und inkohärenten Leistungen Argentininens in der CONMEBOL WM Qualifikation so muss man sich wohl selbst als großer Fan der Albiceleste eingestehen, dass die Chancen auf einen Titelgewinn eher gering sind. Prognose: Viertelfinale

Argentiniens neuer Trainer Jorge Sampaoli steht mit seinem Team vor einer großen Aufgabe und vor noch größeren Erwartungen der Fans. Photo: AFP.
Argentiniens neuer Trainer Jorge Sampaoli steht mit seinem Team vor einer großen Aufgabe und vor noch größeren Erwartungen der Fans. Photo: AFP.

 

Wer ist der Trainer von Argentinien?

Nachdem Argentiniens Trainer Gerardo Martino 2016 wegen seiner mäßigen Leistungen und den Verlorenen Finalspielen in der Copa America seinen Hut nehmen musste stellte man Edgardo Bauza als neuen Trainer ein. Nach durchweg schlechten Ergebnissen und eine sehr schmerzhaften Niederlage gegen Bolivien musste dieser nach nur 8 Spielen als Cheftrainer der Argentinier bereits 2017 wieder seinen Hut nehmen. Seitdem ist der Argentinier Jorge Sampaoli, der mit Chile gegen Argentinien die Copa America gewinnen konnte im Amt und man hegt nun mit einem neuen Trainer neue Hoffnung für die anstehende WM und die letzen Spiele vor dem Turnier.