Die WM 2002 & das deutsche WM Trikot

Brasilien eilt zum 5. Titel – Deutschland überrascht

Miro Klose gab bei der WM 2002 sein Debüt. Bei seinem ersten WM Spiel gegen Saudi-Arabien erzielte er gleich einen Hattrick. AFP PHOTO PEDRO UGARTE

Die 17. Auflage der Fußballweltmeisterschaft wurde zum ersten Mal in Asien und in zwei Ländern ausgetragen. Japan und Südkorea hatten den Zuschlag dafür erhalten. Dieses Turnier lieferte einige Überraschungen, auch aus deutscher Sicht, und hinterließ mancher Orts einen schalen Beigeschmack: Das Team aus Südkorea wurde in vielen entscheidenden Situationen bevorteilt und erreichte so mehr als glücklich das Halbfinale. Das Wort „Schiebung“ wurde wohl nicht zu Unrecht mehrfach in diesem Zusammenhang verwendet.
Auch dieses Mal konnten sich 32 Nationen für die Endrunde qualifizieren, die erneut in acht Gruppen um den Einzug in das Achtelfinale kämpften. Mit 161 Toren fielen zehn Tore, weniger als noch vier Jahre zuvor, Ronaldo wurde mit acht Treffern Torschützenkönig. Zum besten Spieler wurde mit Oliver Kahn überraschender Weise ein Torhüter gewählt, der zudem nicht Weltmeister wurde. Der Titel des „Titan“ wurde aus der Taufe gehoben. Die Spiele fanden in 20 Städten statt, jeweils zehn in Japan und Südkorea.
Japan: Fukuroi, Kashima, Kobe, Niigata, Oita, Osaka, Rifu, Saitama, Sapporo, Yokohama (Finale).
Südkorea: Busan, Daegu, Daejeon, Gwangju, Incheon, Jeonju, Seogwipo, Seoul (Eröffnungsspiel), Suwon, Ulsan.
Schon nach der Vorrunde mussten einige Top-Teams die Heimreise antreten. Kroatien, der WM-Dritte von 1998, der amtierende Weltmeister Frankreich, der zweifache Weltmeister Uruguay, Portugal, Argentinien und Russland – Holland konnte sich für diese Weltmeisterschaft erst gar nicht qualifizieren.
Im Achtelfinale schaffte Südkorea eine Überraschung gegen Italien und der Senegal besiegte Schweden. Die USA setzten sich gegen den Erzrivalen Mexiko durch und die Türkei warf den Gastgeber Japan aus dem Turnier. England, Brasilien, Spanien und Deutschland zogen ebenfalls eine Runde weiter. Dort gewann Brasilien das Duell gegen stark spielende Engländer mit 2:1. Deutschland besiegte die USA denkbar knapp und nur dank erneut starker Taten von Oliver Kahn. Die Türkei zog durch ein Golden Goal in die Runde der letzten Vier ein. Gastgeber Südkorea setzte sich im Elfmeterschießen gegen Spanien durch. So ergaben sich durchaus kuriose Halbfinalpartien.
Brasilien behauptete sich gegen die Türkei, Deutschland konnte Gastgeber Südkorea biegen. Im Spiel um Platz 3 gewann die Türkei. Im großen Finale duellierten sich zwei große Nationen – Brasilien und Deutschland. Beide Mannschaften lieferten sich ein ordentliches Duell, auch wenn schnell klar war, dass Brasilien dem DFB deutlich überlegen war. Ausgerechnet ein Fehler von Oliver Kahn gegen Ronaldo sollte für die  Führung und letztlich die Entscheidung sorgen. Nach einem Schuss von Rivaldo ließ Kahn den Ball prallen und Ronaldo reagierte eiskalt. Das Fehlen von Michael Ballack, der aufgrund einer Gelbsperre nicht am Finale teilnehmen durfte, und einer der seltenen Fehler von Oliver Kahn entschieden das Spiel. Brasilien marschierte zum 5. Titel.

Das Überraschungsteam des Rudi Völler

Rudi Völler übernahm nach dem EM-Vorrundenaus von 2000 die deutsche Nationalmannschaft. Die Qualifikation war alles andere als einfach, man belegte punktegleich mit England nur Platz 2 und musste in die Relegation gegen die Ukraine, die man auch für sich entschied.
Rudi Völler setzte für das Turnier in Japan und Südkorea vor allem auf Spieler von vier Bundesligisten – die Teams von FC Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund und dem SV Werder Bremen entsandten zusammen 16 Spieler. Im Gegenzug wurden nur drei Legionäre in den Kader berufen. Es sollte auch das erste Turnier eines späteren Rekordhalters werden. Ein junger Stürmer namens Miroslav Klose sollte sein WM Debüt geben. 12 Jahre Später sollte er zum besten Torschützen in der Geschichte des Turniers werden.

Der deutsche Kader der WM 2002:

Der deutsche WM Kader von 2002

Hans-Jörg Butt, Carsten Ramelow, Michael Ballack, Bernd Schneider, Oliver Neuville – Bayer 04 Leverkusen
Oliver Kahn, Thomas Linke, Jens Jeremis, Carsten Jancker – FC Bayern München
Jens Lehmann, Christoph Metzelder, Sebastian Kehl, Lars Ricken – Borussia Dortmund
Frank Baumann, Torsten Frings, Marco Bode – SV Werder Bremen
Jörg Böhme, Gerald Asamoah – FC Schalke 04
Marko Rehmer – Hertha BSC
Christian Ziege – Tottenham Hotspur
Dietmar Hamann – FC Liverpool
Oliver Bierhoff – AS Monaco
Miroslav Klose – 1. FC Kaiserslautern

WM 2002: DFB-Kapitän und Torwart Oliver Kahn nach der Finalpleite gegen Brasilien – Deutschland verpasst den Weltmeistertitel und verliert mit 0:2 gegen Brasilien. AFP PHOTO DAMIEN MEYER

Der Weg zur Überraschung – Auftaktsieg nach Maß

Deutschland erwischte eine machbare Gruppe mit Saudi-Arabien, Irland und Kamerun. Zum Auftakt wurde Saudi-Arabien mit 8:0 vom Platz gefegt, der junge Miroslav Klose erzielte auf dem Weg zu seinem WM Rekord seine ersten drei Tore. Im zweiten Gruppenspiel gegen die Iren hatte man wesentlich mehr Probleme und musste nach dem Führungstreffer von Klose in der 92. Minute den Ausgleich hinnehmen. Gegen Kamerun würde ein Unentschieden reichen, um den Gruppensieg zu fixieren, das Spiel wurde durch Tore von Bode und Klose mit 2:0 gewonnen.
Im Achtelfinale lauerte ein unangenehmer Gegner auf seine Chance, Paraguay war ebenbürtig. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang Oliver Neuville das erlösende 1:0, Deutschland schaffte den Sprung ins Viertelfinale. Mit den USA bekam man es dort mit einem Gegner zu tun, der mit Sicherheit überraschend die Runde der letzten Acht erreicht hatte. Deutschland war in diesem Spiel überlegen, konnte aber dennoch nur 1:0 (Ballack) gewinnen.
Im Halbfinale musste sich das Team von Rudi Völler mit dem Gastgeberland aus Südkorea messen. Das Spiel stand lange Zeit auf Messers Schneide, in der 71. Minute kassierte Michael Ballack eine folgenschwere gelbe Karte – würde Deutschland das Finale erreichen, wäre Ballack gesperrt. Vier Minuten später erzielte Michael Ballack das 1:0, Deutschland stand im WM-Finale. Michael Ballack war an diesem Tag mit Sicherheit der tragische Held für Deutschland.
Im Finale wartete schon der viermalige Weltmeister aus Brasilien, der bisher den besten Eindruck hinterlassen hatte. Rund um die Stars Ronaldo, Rivaldo und den noch sehr jungen Ronaldinho hatte Luiz Felipe Scolari eine kompakte Truppe geformt. Deutschland war Außenseiter, hielt aber lange Zeit mit den optisch überlegenen Brasilianern mit. Letztendlich leitete ein Fehler des bis dahin überragend agierenden Oliver Kahn den Sieg der Brasilianer ein, die durch zwei Treffer von Ronaldo zum fünften Mal Weltmeister wurden. Deutschland hatte alleine durch den Einzug ins Finale viele Experten überrascht, mit Oliver Kahn stellte Völlers Team auch den besten Spieler des Turniers.

DatumRunde Mannschaft 1- Mannschaft 2ErgebnisDFB WM-Trikot
01. Juni 02VorrundeDeutschlandSaudi-Arabien8:0 (4:0)weißes DFB-Trikot
05. Juni 02VorrundeDeutschlandIrland1:1 (1:0)weißes DFB-Trikot
11. Juni 02VorrundeKamerunDeutschland0:2 (0:0)weißes DFB-Trikot
15. Juni 02AchtelfinaleDeutschlandParaguay1:0 (0:0)weißes DFB-Trikot
21. Juni 02ViertelfinaleDeutschlandUSA1:0 (1:0)weißes DFB-Trikot
25. Juni 02HalbfinaleDeutschlandSüdkorea1:0 (0:0)weißes DFB-Trikot
30. Juni 02FinaleDeutschlandBrasilien0:2 (0:0)weißes DFB-Trikot

Die beiden deutschen Trikots: Heim- und Auswärtstrikot

Die WM 2002 hatte einige Überraschungen parat – nicht nur das Abschneiden des DFB – Teams war in dieser Form nicht vorhersehbar (im positiven Sinne), auch die Trikots sorgten für ein gewisses Staunen.
Das Heimtrikot setzte einen Trend fort, der bei der WM 1998 schon eingeläutet wurde – „Back to the Roots“. Das Trikot ist klassisch weiß mit schwarzen Adidas-Streifen, der Kragenabschluss ist ebenfalls schwarz. Die einzigen, weiteren Farbtupfen, wenn man so will, bildeten das DFB Wappen (schwarz) mitsamt den drei Weltmeisterschaftssternen (in Schwarz, Rot und Gold) sowie den Spielernummern und Spielernamen (ebenfalls in Schwarz).
Die große Überraschung stellte allerdings das Auswärtstrikot dar. Hier wurde mit einer alten Tradition gebrochen, das Grün musste neuen Farben weichen – zwei verschiedenen Grautönen. Die Grundfarbe bildete ein heller Grauton, der an den Ärmeln, dem Kragen sowie einem Querstreifen auf Brusthöhe von einem dunkleren Grauton unterbrochen wurde. Innerhalb des dunklen Querbalkens befand sich links das DFB-Wappen, rechts das Adidas-Logo – beide waren weiß, gleich wie die klassischen Adidas-Streifen, die Trikotnummern und Spielernamen. Den einzigen Farbklecks lieferten hier die drei Sterne, die für die drei bis dahin gewonnenen Weltmeisterschaften standen; diese waren auch auf diesem Trikot in Schwarz, Rot und Gold.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.