Iran WM Trikots

Iran war die erste Nation aus den beiden asiatischen Gruppen die es geschafft hat, sich für die WM 2018 in Russland zu qualifizieren. Die Iraner waren bereits am 8. Spieltag nicht mehr von einem direkten Qualifikationsplatz in ihrer Gruppe A zu verdrängen und gewannen diese letztenendes auch. Dies bedeutet für die stolzen Perser bereits die zweite Teilnahme in Folge nachdem man bereits 2014 in Brasilien mit von der Partie war. Wir werfen einen Blick auf die Geschichte der iranischen Fussballnationalmannschaft.

Irans Startaufstellung vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Usbekistan im Azidi Stadion in Teheran. / AFP PHOTO / ATTA KENARE

Iran – Fussballmacht in Asien

Im asiatischen Fussballverband AFC gehört Iran neben Teams wie Japan, Südkorea und Australien zu den traditionell stärksten Mannschaften. Der Fussball ist neben dem Ringen eine der wichtigsten und beliebtesten Sportarten des Landes und bei Heimspielen ist das gut 78.000 Zuschauer fassende Azadi-Stadion meist ausverkauft und gilt als echter Hexenkessel. Die Iraner lieben den Fussball, doch dürfen aufgrund der konservativen islamischen Regierung nur Männer bei den Heimspielen zusehen.

Irans Fussball – Die Anfänge

Für die Verbreitung des Fussballs im Iran waren wie auch in vielen anderen Nationen um den Globus die Briten verantwortlich. Das erste Spiel auf iranischem Boden soll angeblich ein Spiel zwischen britischen Einwohnern von Esfahan und einer armenischen Mannschaft im Jahre 1898 gewesen sein. Bereits 1907, nachdem ein britischer Botschafter das erste Fussballturnier in Iran abgehalten hatte kam es zur Gründung des „Tehran Football Association Club“. In den nächsten Jahrzenten förderten verschiedenste Ausländer im Iran den Fussball. Darunter vor allem Briten, Amerikaner, Franzosen und Armenier. Der iranische Verband wurde 1920 gegründet. Auch die Wiederkehr des späteren Shah von Persien, Mohammed Reza Pahlavi aus Europa stärkte die Fussballbewegung im Iran, Reza Pahlavi selbst galt als Fan des Sports. Das erste offizielle Länderspiel Irans wurde jedoch erst nach dem 2. Weltkrieg gegen ein Team aus der Türkei in Teheran ausgetragen, man verlor mit 1:3.

Iran Daten und Rekorde
WM-Teilnahmen5/21
WM-Titel0
Asienmeister3
RekordspielerJavad Nekounam (151)
RekordschützeAli Daei (109)
Bekannte SpielerAshkan Dejagah, Ali Karimi, Ali Daei

Wirren des Krieges und Stillstand im Fussball

Nachdem der Iran sich in den 70er Jahren bereits zu einer der absoluten Topmannschaften des asiatischen Raumes gemausert hatte machten der Entwicklung des Fussballs häufig Kriege, Revolutionen und Umbrüche einen Strich durch die Rechnung. Nachdem man nur knapp an der ersten Qualifikation für eine WM an der man je teilgenommen hatte (1973/74) scheiterte konnte man sich in der Folge für di eWM 1978 in Argentinien qualifizieren. Nach dem Turnier kam es allerdings aufgrund der islamischen Revolution zu einer langen Periode der Abwesenheit Irans von der Fussballweltbühne. 1981 zug man sich zum Beispiel von der WM-Qualifikation für das Turnier in Spanien zurück. Erst 1998 kehrte man bei der WM in Frankreich auf die Weltbühne des Fussballs zurück

Fussball heute im Iran

Seit der Teilnahme an der WM 2006 in Deutschland spielt der Iran konstant oben in der asiatischen Qualifikation mit und verpasste die WM 2010 nur knapp. Danach konnte man sich sowohl für die WM 2014 in Brasilien wie auch die WM 2018 in Russland qualifizieren. Bei der WM in Brasilien scheiterte man nach einem Sieg gegen Nigeria, einem tollen Spiel gegen Argentinien in dem man sich nur knapp mit 1:0 geschlagen geben musste und einem unglücklichen 1:3 gegen Bosnien-Herzegowina bereits in der Gruppenphase. Iran konnte sich jedoch sehr respektabel präsentieren und vor allem das gute Spiel gegen den Favoriten aus Argentinien um Weltfussballer Lionel Messi ließ einige Experten aufhorchen.

Irans voraussichtlicher WM Kader

Tor: Haghighi, Beiranvand, Makani

Abwehr: Montazeri, Hosseini, Mohammadi, Pouraliganji, M. Ansari, Rezaeian, Ghafouri, Pourghaz

Mittelfeld: Shojaei, Teymourian, Hajsafi, Amiri, Karimi, Dejagah, Jahanbakhsh, Torabi

Angriff: Ansarifard, Azmoun, Ghoochannejhad

Iran’s Ashkan Dejagah (L) und Reza Ghoochannejad (R) feiern nach dem 2:0 Sieg gegen Usbekistan in der WM-Qualifikationsgruppe A in Asien. / AFP PHOTO / ATTA KENARE

Wie ist die WM Bilanz Irans?

Iran hat sich mit der WM 2018 in Russland bereits zum fünften Mal für eine WM-Endrunde qualifiziert. Keine schlechte Ausbeute bedenkt man, dass Iran erst 1973/74 an der ersten Qualifikation für eine Weltmeisterschaft teilgenommen hat. Das bedeutet man hat sich für 5/12 WM Turnieren an denen die Nationalmannschaft teilnhemen konnte qualifizierte. Das Ziel für die WM 2018 könnte für den Iran sein, erstmals die Vorrunde einer WM zu überstehen. Sollte dies gelingen wäre dies ebenso ein großer Erfolg für die asiatische Konföderation an sich, da bei der WM 2014 alle vier Teams bereits in der Vorrunde gescheitert waren.

JahrGastgeberErgebnis
1978ArgentinienVorrundenaus
1998FrankreichVorrundenaus
2006DeutschlandVorrundenaus
2014BrasilienVorrundenaus
2018Russland??

Wie hat sich Iran für die WM 2018 qualifiziert?

Iran nimmt als Gruppensieger der Gruppe A in der Asienqualifikation an der WM 2018 in Russland teil. Die asiatische Qualifikation besteht aus drei Runden wobei die besten Teams aus Asien, zu denen Iran zweifelsohne gehört, nicht an der ersten Runde Teilnehmen müssen. In der zweiten Runde trafen die besten 40 Teams in 8 Fünfergruppen aufeinander und die jeweiligen Sieger der Gruppe sowie die 4 besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die dritte und letzte Runde. Diese wurde in zwei Sechsergruppen ausgespielt. Iran wurde dabei als Gruppensieger ihrer Vorrundengruppe D in die finale Gruppe A gelost welche sie wie bereits erwähnt schlussendlich gewannen. Dabei konnten die Iraner bereits am 8. Spieltag und somit als drittes Team nach Gastgeber Russland und Brasilien das Ticket für die WM lösen. In ihrer Gruppe setzten sie sich gegen die Teams aus China, Katar, Südkorea, Uzbekistan und Syrien durch.

PlatzLandSpieleGUVTordifferenzPunkte
1.Iran 10640+822
2.Südkorea 10433+115
3.Syrien 10343+113
4.Usbekistan 10415-113
5.China 10334-212
6.Katar 10217-77
DatumUhrzeitMannschaft 1ErgebnisMannschaft 2
01.09.201617:00Usbekistan 1:0 (0:0)Syrien
01.09.201618:30Iran 2:0 (0:0)Katar
06.09.201613:35China 0:0 (0:0)Iran
06.10.201615:00Usbekistan 0:1 (0:1)Iran
11.10.201616:45Iran 1:0 (1:0)Südkorea
15.11.201613:45Syrien 0:0 (0:0)Iran
23.03.201717:00Katar 0:1 (0:0)Iran
28.03.201714:00Iran 1:0 (1:0)China
12.06.201718:45Iran 2:0 (1:0)Usbekistan
31.08.201714:00Südkorea 0:0 (0:0)Iran
05.09.201717:00Iran 2:2 (1:1)Syrien
Einer der wohl bekanntesten iranischen Spieler in Deutschland: Ali Daei (Hintergrund) bei der WM 1998 gegen deutschlands Jürgen Kohler.
(ELECTRONIC IMAGE) AFP PHOTO / AFP PHOTO / BORIS HORVAT

Wer sind Irans wertvollste Spieler?

Iran hat im laufe seiner Fussballgeschichte bereits einige, vor allem in Deutschland bekannte Spieler hervorgebracht. Viele werden sich sicherlich noch an den Rekordtorschützen Irans und Ex-FC Bayern Profi Ali Daei erinnern. Im Moment dürfte der früher deutsche U-Nationalspieler und Ex-Wolfsburger Ashkan Dejagah der bekannteste Spieler im Kader sein. Der Kapitän gilt jedoch bei weitem nicht als der Wertvollste Spieler Irans, was vor allem an seinem Alter und der Tatsache dass er im Moment vereinslos ist liegen dürfte. Das Juwel des iranischen Fussballs aktuell ist der 22-jährige Sardar Azmoun von Rubin Kazan. Der junge Stürmer gilt als riesentalent und wird bereits jetzt mit einem Marktwert von 11 Millionen Euro beziffert. Sein Sturmpartner in der Nationalmannschaft Alireza Jahanbakhsh (24) vom AZ Alkmaar ist gleichzeitig der zweitwertvollste Spieler mit einem geschätzten Marktwert von 5,5 Millonen Euro.

Wie stehen Irans Chancen bei der WM 2018?

Iran geht ganz klar als Außenseiter in das Turnier in Russland. Die iranischen Fans sind sicherlich bereits froh, ihr Team bei der Endrunde anfeuern zu dürfen und man rechnet vorerst mit nicht viel mehr. Die stabile Defensive Irans könnte jedoch ein bedeutender Faktor im Turnier in Russland werden. Sollten sie auch gegen die möglicherweise großen Gruppengegner so gut defensiv arbeiten wie in der Qualifikation könnten sie so manch einem Topteam das Leben zur Hölle machen. Realistisch betrachtet wäre eine Teilnahme am Achtelfinale bereits ein großer Erfolg, bei dem aktuellen Kader und der guten Form der letzten Jahre ist dies jedoch nicht unbedingt unmöglich. Prognose: Vorrundenaus

Wie sieht das WM 2018 Trikot von Iran aus?

Iran wird bei der WM 2018 Trikots von Adidas tragen. Das interessante daran ist, dass man sich im Moment in einem Rechtsstreit mit Adidas befindet. Die Iraner tragen auf ihren weißen Heimtrikots, die auf den Adidas Regista 16 Trikots basieren, einen Wasserzeichen-Print auf der rechten Seite des Trikots. Dieser Print ist ein Abbild des asiatischen Geparden, eines der Symbole Irans und schon 2014 Teil ihrer von Uhlsport gestellten WM Trikots. Dieses Design kam nicht von Adidas, sondern wurde von den Iranern selbst auf ihre Trikots übertragen und ist Ursprung der Kontroverse. Ansonsten sind die Trikots von Iran aber recht schlicht und klassisch gehalten. Das Logo des Verbandes, ein Fußball in einem Schild unter der iranischen Flagge, prangt auf der einen Seite der Brust, das Adidas Logo auf der anderen.

Das Auswärtstrikot der Iraner für die WM 2018 ist bislang noch nicht bekannt. Man kann jedoch davon ausgehen, dass es sich um ein ebenfalls recht schlichtes, ebenfalls mit dem Gepard versehenes rotes Adidas Trikot mit grünen Applikationen handeln dürfte, denn beide Farben sind  klassische zweite Trikotfarben und Teil der Landesfahne der Iraner.

Wer ist der Trainer von Iran?

Die Iraner werden im Moment vom Portugiesen Carlos Queiroz trainiert. Queiroz ist dabei keineswegs ein unbekannter Trainer. Er arbeitete bereits als U-Trainer und Nationaltrainer von Portugal, war für einige Jahre der Assistent des legendären Sir Alex Ferguson bei Manchester United und Trainierte für eine Saison in den frühen 2000ern sogar Real Madrid. Seit 2011 trainiert er nun die iranische Nationalmannschaft und hat dort schon für einige Veränderungen gesorgt. Seine bekanntesten und mittlerweile recht unumstrittenen Entscheidung war wohl die Exiliraner, wie den Bundesligaspieler und momentanen Kapitän des Teams Ashkan Dejagah, in die Mannschaft zu integrieren. Queiroz gilt weithin als unumstritten im Iran und führt das Team 2018 bereits zur zweiten Weltmeisterschaftsendrunde in Folge.

Irans Trainer Carlos Queiroz am 28.03.2017 beim Qualifikationsspiel Irans gegen Usbekistan im berühmten Azidi-Stadion. Queiroz war einst der Schüler und Assistent des berühmten Sir Alex Ferguson bei Manchester United. / AFP PHOTO / ATTA KENARE / TO GO WITH AFP STORY FBL-ASIA-WC-2018-IRI-QUIEROZ,FOCUS BY DAVID JONES