Nationalspieler im RB Leipzig Trikot bei der WM 2018

RB Leipzig’s Emil Forsberg (Mitte) trifft in der Bundesliga gegen Mainz 05 am 6.November 2016. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Das RB Leipzig Logo
Das RB Leipzig Logo
Der Bundesliga- Fußballclub RasenBallsport Leipzig, auch RB Leipzig oder Red Bull Leipzig genannt, ist der jüngste und wohl umstrittenste deutsche Bundesligaverein. Gegründet im Jahr 2009 spielt der ostdeutsche Fußballverein seit 2016 in der höchsten deutschen Spielklasse. Gleich in seiner ersten Saison wurden die Leipziger Vizemeister und qualifizierten sich somit für die Champions League. In ihrer ersten Champions League Saison schied RB Leipzig dann in der Vorrunde als Dritter aus und bekam somit das Startrecht für die Europa League.

Trotz der zahlreichen Kritik an dem neuen Verein RB Leipzig und dem dahinterstehenden Unternehmen Red Bull haben es die Leipziger Fußballer geschafft, sich in sportlicher Hinsicht innerhalb von kurzer Zeit in der deutschen Fußballbundesliga zu etablieren.

Die größten Stars des Fußballklubs aus Leipzig sind sicherlich Timo Werner, Naby Keita und Emil Forsberg. Diese Spieler laufen Woche für Woche in der Leipziger Red Bull Arena auf, die ehemals Zentralstadion hieß. Red Bull hat sich hier die Namensrechte bis 2020 mit einer Option auf Verlängerung bis 2040 gesichert.

Auch das Vereinslogo der Leipziger sorgte zunächst für Kontroversen. So ähnelt das Logo von RB Leipzig dem Unternehmenslogo von Red Bull. Aus diesem Grund spielten die Leipziger in ihrer ersten Saison ohne eigenes Logo – ein Novum im deutschen Fußball. Mit kleineren Änderungen schafften es die Leipziger jedoch, die Auflagen des DFL zu erfüllen und durften fortan das Logo mit den zwei roten Bullen, einem Fußball und dem Schriftzug RB Leipzig verwenden.

04.06.2018: Die 32 Teams haben ihre WM-Kader bekannt gegeben. RB Leipzig stellt dabei 4 Nationalspieler, wobei mit Stürmer Timo Werner lediglich ein Nationalspieler für Deutschland auflaufen wird.

Update am 16.Mai 2018: Ralph Hasenhüttl (50) verlässt RB Leipzig mit sofortiger Wirkung: Der Österreicher bat den Fußball-Bundesligisten nach zwei Jahren um die Auflösung seines Vertrages, nachdem der Verein ihm eine vorzeitige Verlängerung verweigert hatte.

Trainer der Mannschaft ist der ehemalige österreichische Nationalspieler Ralph Hasenhüttl. Seit dem Aufstieg in die Bundesliga trainiert Hasenhüttl RB Leipzig. Zuvor hatte Hasenhüttl bereits den FC Ingolstadt in die erste Bundesliga geführt. Die RB-Verantwortlichen um Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandsboss Oliver Mintzlaff wollten seinen Vertrag Ende letztes Jahr verlängern, der Trainer lehnte aber ab. Wer Nachfolger wird, ist bisher nicht bekannt.

Erwähnenswert ist auch der Sportdirektor von RasenBallsport Leipzig, der seit 2012 dieses Amt bekleidet und maßgeblich den Weg von RB Leipzig von der Oberliga bis in die Bundesliga mitverantwortet. Ralf Rangnick hat auch vorher schon mit der TSG Hoffenheim den Durchmarsch von der 3. Liga bis in die Bundesliga geschafft und hat diesbezüglich anscheinend ein Faible für niedrigklassige Vereine mit namhaften Geldgebern.

RB Leipzig's Emil Forsberg (Mitte) trifft in der Bundesliga gegen Mainz 05 am 6.November 2016. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Timo Werner – mittlerweile fester Bestandteil des deutschen Agriffs (Foto AFP)

Die großen Stars von RB Leipzig

Ein deutscher Nationalspieler spielt bei RB Leipzig und wird auch 2018 bei der WM in Russland am Start sein. Timo Werner ist der momentan beste und talentierteste deutsche Stürmer und mit einem Marktwert von 60 Millionen Euro der wertvollste Spieler im Leipziger Team. Anderen deutschen Spielern wie zum Beispiel dem defensiven Mittelfeldspieler Diego Demme sind allenfalls Außenseiterchancen zuzubilligen, wenn es darum geht, wen Nationaltrainer Joachim Löw in den WM-Kader für Russland berufen wird.

Name des SpielersNationPositionGeburtsdatumRücken-
nummer Verein
Rücken-
nummer Nationalelf
Marktwert
Timo WernerDeutschlandMittelstürmer06.03.96111160,00 Mio. Euro
Emil ForsbergSchweden Linkes Mittelfeld23.10.91101050,00 Mio. Euro
Yussuf PoulsenDänemark Mittelstürmer16.06.94910,00 Mio. Euro
MVOGO YvonSchweiz Torwart06.06.199412

Emil Forsberg ist einer der Spieler, die maßgeblich die Fäden im Mittelfeld von RB Leipzig ziehen. Seit 2015, als RB noch in der 2. Bundesliga war, spielt Forsberg für das Team aus Leipzig. Auch bei der WM 2018 wird der schwedische Nationalspieler aller Voraussicht nach dabei sein, denn die schwedische Nationalelf setzte sich in der WM-Relegation gegen den haushohen Favoriten Italien durch.

Darüber hinaus sind es zwei Franzosen, die Chancen besitzen bei der WM 2018 in Russland noch einen Platz im WM-Kader Frankreichs ergattern zu können. Dayot Upamecano und Jean Kevin Augustin sind mit einem Alter von 19 und 20 Jahren Spieler für die Zukunft und gehören schon jetzt zum erweiterten Kreis der französischen Nationalelf. Bis jetzt sind die beiden französischen Jungstars allerdings noch Spieler der Jugendnationalmannschaft der Equipe Tricolore. Sollte es bei der WM 2018 in Russland noch nicht für einen Kaderplatz reichen, werden die Fans allerdings aller Voraussicht nach 2022 in Katar Upamecano und Augustin im französischen Dress bewundern können.

Der portugiesische Linksaußen Bruma und der Mittelstürmer Yussuf Poulsen aus Dänemark haben ihren Platz im WM-Kader so gut wie sicher. Hier könnte allenfalls eine schwerere Verletzung den beiden Offensivkräften ein Strich durch die Rechnung machen.

Welche Stars von RB Leipzig fahren nicht zur WM 2018?

Einige der wertvollsten Stars im Kader von RB Leizig werden bei der WM 2018 in Russland jedoch nicht dabei sein. Der zentrale Mittelfeldspieler Naby Keita hat keine Chance auf eine WM-Teilnahme, weil sich sein Heimatland Guinea nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnte.

Auch Kevin Kampl und Marcel Sabitzer müssen Zuhause bleiben, da ihre Nationalmannschaften keinen Erfolg in der WM-Quali hatten. So mussten sich die Nationalmannschaften Sloweniens und Österreichs anderen Nationen geschlagen geben.

Das RB Leipzig Vereinstrikot

Das Leipziger Heimtrikot in der Saison 2017/2018 ist überwiegend weiß. Auf den Schultern und beiden Ärmeln befinden sich darüber hinaus rote kleine Flecken, die farbliche Akzente setzen. Des Weiteren befindet sich mitten auf der Brust des Jerseys das Logo des Sponsors Red Bull. Über diesem sind das rote Nike-Logo und das Wappen von RB Leipzig positioniert.

Das Auswärtstrikot ist identisch gestaltet wie das Heimjersey von RasenBallsport Leipzig. Lediglich die Farbkombination unterscheidet sich von diesem. So ist das gesamte Jersey blau und die farblichen Flecken auf den Schultern und Ärmeln sind gelb. Auch die Nike-Applikation ist bei dieser Trikotvariante gelb. Der „Red Bull“ Schriftzug und das Vereinslogo sind in den konventionellen Farben.

Ausrüster des einzigen ostdeutschen Bundesligaklubs ist seit 2014 der amerikanischer Sportartikelhersteller Nike. In den ersten Jahren des jungen Vereins wurden die Leipziger Spieler noch vom deutschen Unternehmen Adidas ausgestattet. Sponsor ist seit der Vereinsgründung Red Bull, was aufgrund der engen Verbindung des österreichischen Unternehmens von Didi Mateschitz zum Fußballklub nicht wirklich verwunderlich ist.

Trikotnummern der Stars

Der teuerste, wertvollste und einer der talentiertesten Leipziger Spieler trägt die Nummer 11 auf dem Rücken. Timo Werner gehört momentan zu den größten deutschen Talenten. Aber auch der Spieler mit der Rückennummer 10 wird dieser traditionellen Spielmacher-Nummer gerecht. Emil Forsberg lenkt das Spiel der Leipziger wie kein Zweiter und ist einer der wichtigsten Spieler im Leipziger Mannschaftsverbund. Die beiden Leipziger Innenverteidiger Dayot Upamecano und Kapitän Willy Orban tragen die Nr. 5 und Nr. 4 auf den Rückseiten ihrer Leipziger Trikots.

Die größten Erfolge des Clubs / Rekorde

Aus sportlicher, neutraler Sicht ist die jüngere Vergangenheit des Leipziger Klubs ein einziger Erfolg. Gegründet im Jahr 2009 begann RB Leipzig in der Oberliga. Nach einer überragenden ersten Saison mit 80 Punkten stiegen die Leipziger gleich in die Regionalliga Nord auf. In der dritten Spielzeit in der Regionalliga schaffte RB Leipzig endlich den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands. Die erste Drittligasaison von RasenballSport Leipzig sollte jedoch auch vorerst die letzte Spielzeit in der 3. Liga sein. Nach zwei Spielzeiten in der zweiten Liga gehören die Leipziger nunmehr seit 2016 der Bundesliga an. Hier wurden die Leipziger direkt in der ersten Saison Vizemeister und qualifizierten sich für die Champions League – bis dato der Höhepunkt der noch jungen Vereinsgeschichte.