Serbien WM Trikots

Die Adler aus Serbien fliegen wieder! Das Team von Trainer Slavoljub Muslin hat sich nach einer starken Qualifikation in Gruppe D der UEFA einen Platz in Russland als Gruppensieger gesichert. Nachdem man bei der WM 2014 in Brasilien noch passen musste, ist dies nun die Chance für den Serbischen Fussball zurück zu den glorreichen Wurzeln aus der Zeit in der man noch als vereintes Yugoslawien antrat, zurückzukehren. Wir haben alle wichtigen Infos um die bewegte Geschichte des serbischen Fussballs für euch zusammengetragen. Und stellen euch natürlich auch das neue WM Trikot von Serbien vor!

Serbiens Aleksandar Mitrovic posiert nach dem Sieg Serbiens über Georgiens am 9. Oktober 2017 in Belgrad mit der serbischen Flagge. Durch diesen Sieg hat sich Serbien als Gruppensiger in Gruppe D für die Endrunde der WM in Russland qualifiziert. / AFP PHOTO / ANDREJ ISAKOVIC

Die Geschichte der serbischen Nationalmannschaft

Würden wir uns nur um die Geschichte der serbischen Nationalmannschaft kümmern, wäre dies ein äußerst kurzer Absatz. Nach dem Bürgerkrieg in Yugoslawien und dem Zerfall des Vielvölkerstaates 1992 war Serbien und Montenegro, so der Name des für uns relevanten Nachfolgerstaates, zunächst noch von allen Turnieren der UEFA und FIFA ausgeschlossen. Durch diesen Zufall kam die dänische Nationalmannschaft auch unerwartet zu ihrer EM-Teilnahme 1992 und ihrem märchenhaften Sieg gegen die deutsche Mannschaft. Für unsere Zwecke werden wir uns die gesamt Geschichte des Yugoslawischen Fussballs bis hin zum heutigen Team aus Serbien ansehen.

Die Anfänge – Zwischen den Weltkriegen

Zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg gab es im damaligen Königreich Yugoslawien bereits eine Nationalmannschaft. Der Verband wurde 1919 in Zagreb gegründet und nahm bereits 1920 an den olympischen Sommerspielen in Antwerpen teil, bei denen man gleich auf einen weiteren heute nicht mehr existenten Vielvölkerstaat, die Tscheoslowakei, traf. Das Spiel gegen die übermächtigen Tschechen ging jedoch für den noch jungen Verband deutlich mit 7:0 verloren. Bereits 1930, nunmehr nicht mehr als Königreich, trat man bei der ersten Auflage der Weltmeisterschaft in Uruguay an und konnte einen beachtlichen 4. Platz erreichen. Das bei dieser Weltmeisterschaft teilnehmende Team bestand nur aus serbischen Spielern da es zwischen dem serbischen und kroatischen Teilverbänden einen Disput gegeben hatte.

Daten und Fakten
WM-Teilnahmen12/21
WM-Titel0
EM-Titel0
RekordspielerDejan Stankovic (103)
RekordschützeStjepan Bobek (38)
Bekannte SpielerNemanja Matic, Sinisa Mihailovic, Savo Milosevic, Branislav, Ivanovic

Sozialistische Republik Jugoslawien – Titos Republik

Nach dem zweiten Weltkrieg kam es zu einem sozialistischen Umsturz in Jugoslawien unter der Führung späteren Diktators Tito. Der Fussball erlebte in den sozialistischen Zeiten im Gegensatz zur Freiheit und wirtschaftlichen Entwicklung eine echte Blütezeit. Bei den Sommerspielen von 1948 und 1952 konnte das Team zwei mal die Silbermedaille erringen und bei den Spielen 1960 sogar Gold für sich beanspruchen. Man qualifizierte sich für die WM 1950, 54 , 58 und 62 und konnte beim Turnier in Chile sogar den 4. Platz erreichen. 1976 war Jugoslawien dann Gastgeber bei der Europameisterschaft, bei der man zuvor ebenfalls mehrmals mit überzeugenden Auftritten glänzen konnte. 1960 und 1968 schaffte man es bis ins Finale und wurde jeweils zweiter, 1976 verlor man im Halbfinale gegen die deutsche Mannschaft und wurde schließlich vierter. Nach dem Ende des kalten Krieges kam dann auch zum Zusammenbruch des sozialistischen Jugoslawiens. Nur 10 Tage vor der Europameisterschaft 1992 wurde den bereits qualifizierten Jugoslawen die Teilnahme verwehrt, ebenso durfte man nicht an der zwei Jahre später in den USA stattfindenden Weltmeisterschaft teilnehmen. Die EM 1996 sollte das letze Turnier sein zu dem den Serben/Jugoslawen der Zugang verwehrt bleiben würde.

Der serbische Fussball in der Neuzeit

Bei der WM 1998 trat Serbien, damals noch mit Montenegro vereint erstmals wieder nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens als Mannschaft an. Beim damaligen Turnier galt man als einer der Geheimfavoriten, da sich im Kader viele weltbekannte Spieler wie Sinisa Mihajlovic und Savo Milosevic. Nachdem man in der Gruppenphase des Turniers in Gruppe F hinter der deutschen Mannschaft wurde erwartete die Serben im Achtelfinale die Mannschaft aus den Niederlanden. Bei der WM 2002 war man nicht vertreten und bei der WM 2006 in Deutschland musste man nach drei Niederlagen in der Gruppenphase bereits früh die Heimreise antreten.

Nach der Abspaltung von Montenegro trat Serbien bei der WM 2010 in Südafrika erstmals alleine an. Auch hier musste man allerdings nach einer enttäuschenden Gruppenphase bereits nach 3 Spielen seinen Hut nehmen. Für die WM 2014 in Brasilien konnte man sich überraschenderweise gar nicht erst qualifizieren, was für viel Unmut unter den serbischen Fussballfans sorgte. Bei der WM 2018 steht man nun bereits als Teilnehmer fest und erhofft sich nach den zuletzt eher enttäuschenden Leistungen bei FIFA Turnieren eine Rückkehr zu altem Fussballglanz.

Serbiens voraussichtlicher WM Kader

Tor: Stojkovic,Rajkovic, Jovanovic

Abwehr: Ivanovic, Kolarov, Rukavina, Nastasic, Obradoovic, Tosic, Maksimovic

Mittelfeld: Tadic, Matic, Milivojevic, Ljajic, Gudelj, Kostic, Tosic, Fejsa

Angriff: Mitrovic, Prijovic, Pavlovic

Die Startaufstellung Serbiens vor ihrem WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich in Wien am 6. Oktober 2017. / AFP PHOTO / JOE KLAMAR

Wie sieht Serbiens WM 2018 Trikot aus?

Serbien wird wie bereits bei den letzten Turnieren von Umbro ausgestattet. Dabei trägt das Team bei Heimspielen traditionell rote Trikots. Die letzte Ausführung dieser von Umbro war zwar schlicht aber sehr zeitlos. Auf einem ganz roten Trikot sorgten einzig die Bündchen der Ärmel, das weiße Umbro Logo und der ebenso weiße Hemdkragen für einen farblichen Kontrast. Auf der Brust war neben dem Ausstatterlogo das Wappen des Verbandes zu sehen. Das Wappen besteht aus dem kyrillischen Schriftzug „Србије“(Serbien) in Gold über einem roten Schild welches in durch ein weißes Kreuz in vier teile unterteilt ist. In jedem Teil des Schildes ist eine um 90 Grad gedrehte Krone zu sehen. Sowohl die Hosen als auch die Stutzen des Trikots sind ebenfalls ganz in rot gehalten. Die Mannschaft trug diese Trikots während der gesamten WM-Qualifikation. Zum Design des neuen Trikots ist bislang noch nichts durchgesickert. Wann Umbro das neue Serbien Trikot für die WM 2018 vorstellen wird ist ebenso noch nicht bekannt. Es dürfte aber zwischen den beiden Länderspielpausen im November 2017 und März 2018 geschehen da hier fast alle anderen Länder ihre neuen Trikots präsentieren werden.

Das Auswärtstrikot von Serbien ist, wie das Heimtrikot ebenfalls in einer der Landesfarben gehalten. Bei den Auswärtsspielen der WM-Qualifikation trat man in einem fast ganz in weiß gehaltenen Trikot auf. Nur die Elemente, welche beim Heimtrikot weiß waren (Kragen, Ärmelbund, Ausstatterlogo) waren beim Auswärtstrikot in rot gehalten.

Wie ist Serbiens WM Bilanz?

Blickt man auf die WM-Bilanz Serbiens inklusive der seiner Vorgängerstaaten (Königreich Jugoslawien, Sozialistische Republik Jugoslawien sowie Serbien und Montenegro) lässt sich die WM Bilanz des Landes durchaus sehen. Insgesamt nahm man, inklusive des Turniers 2018 bereits an 12 WM Endrunden teil. Das beste Ergebnis erziehlte man dabei bei der WM 1962 in Chile als man es bis ins Halbfinale schaffte und schlussendlich auf Platz 4 landete. Insgesamt bestritt man bisher 123 Spiele bei Endrunden von denen man 71 gewinnen konnte, 29 unentschieden Spielte und nur 22 Verlor. In der ewigen Tabelle der FIFA-Weltmeisterschaften schafft man es somit auf einen beachtlichen Platz 12.

JahrGastgeberErgebnis
1930Uruguay Vierter
1950BrasilienVorrundenaus
1954SchweizViertelfinale
1958SchwedenViertelfinale
1962ChileVierter
1974DeutschlandZwischenrunde
1982SpanienVorrundenaus
1990ItalienViertelfinale
1998FrankreichAchtelfinale
2006DeutschlandVorrundenaus
2010SüdafrikaVorrundenaus
2018Russland??

Wie hat sich Serbien für die WM 2018 qualifiziert?

Serbien wurde in Gruppe D der UEFA-Qualifikation als Gruppendritter in eine Gruppe mit Wales, Österreich, Irland, Moldawien und Georgien gelost. In der von vielen Experten als recht ausgeglichen eingeschätzten Gruppe konnte Serbien sich am Ende als Gruppenerster vor den leicht favorisierten Teams aus Wales, Österreich und Irland direkt für die Endrunde in Russland qualifizieren. Nach nur einer Niederlage aus 10 Spielen stand man am Ende mit sehr ordentlichen 21 Punkten an Rang 1. Vor allem die schlechten Leistungen von Wales und Österreich halfen dabei den Mannschaften aus Serbien und Irland sich gegen die eigentlich favorisierten Teams durchzusetzen.

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.Serbien 10631+1021
2.Irland 10541+619
3.Wales 10450+717
4.Österreich 10433+215
5.Georgien 10055-65
6.Moldawien 10028-192
DatumZeitMannschaft 1.ErgebnisMannschaft 2.
05.09.201620:45Serbien 2:2(0:1)Irland
06.10.201620:45Moldau 0:3 (0:2)Serbien
09.10.201620:45Serbien 3:2 (2:1)Österreich
12.11.201620:45Wales 1:1 (1:0)Serbien
24.03.201718:00Georgien 1:3 (1:1)Serbien
11.06.201720:45Serbien 1:1Wales
02.09.201718:00Serbien 3:0 (2:0)Moldau
05.09.201720:45Irland 0:1 (0:0)Serbien
06.10.201720:45Österreich 3:2 (1:1)Serbien
09.10.201720:45Serbien -:-Georgien

Wer sind Serbiens wertvollste Spieler?

Serbiens Kader wird aktuell mit einem Gesamtwert von etwas mehr als 160 Millionen Euro beziffert. Damit befindet man sich im oberen Mittelfeld der wertvollsten Mannschaften die sich bisher für die WM qualifiziert haben. Allein 35 Millionen dieses Betrages sind auf ihren Mittelfeldstar Nemanja Matic (29, Manchester United) zurückzuführen. Matic ist der mit Abstand wertvollste Spieler der Serben und gilt als einer der wichtigsten Spieler für die Mannschaft. Auf Rang zwei der teuersten Spieler im Kader Serbiens findet sich der Flügelflitzer Dusan Tadic (28, Southhampton) mit einem Marktwert von rund 17 Millionen Euro. Ein für viele Bundesliga Fans bekannter Name taucht auch in der Liste der wertvollsten Spieler auf: Schalkes Abwehrhüne Matija Nastasic (24) ist auf Platz 3 der teuersten Spieler im Kader mit einem geschätzten Wert von rund 12 Millionen Euro.

Irlands Wes Hoolahan (L) im Zweikampf mit Serbiens Mittelfeldspieler Filip Kostic (R) beim WM-Qualifikationsspiel zwischen beiden Mannschaften in Dublin am 5. September 2017. / AFP PHOTO / Paul FAITH

Wie sind Serbiens Chancen bei der WM 2018?

Serbien geht eher als einer der Underdogs aus Europa in das Turnier. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Serben nicht auch in der K.O.-Phase des Turniers eine gewichtige Rolle spielen könnten. Der Kader weist eine gute Mischung von jungen und erfahrenen Spielern auf, in ihrer Qualifikationsgruppe konnten sich die Serben gegen zuletzt starke Teams wie Österreich und Wales durchsetzen und haben sich seit der verpassten WM 2014 Qualifikation deutlich verbessert. Serbien dürfte im direkten Vergleich mit den meisten Mannschaften aus CAF, AFC und CONCACAF als klarer Favorit ins Rennen gehen. Sollte Serbien das Losglück hold sein sollte es sicherlich möglich sein die Gruppenphase zu überstehen. Erst ein Aufeinandertreffen mit einem der Giganten aus der UEFA oder CONMEBOL in der K.O.-Runde sollte das Ende der Fahnenstange für Serbien darstellen. Prognose: Achtelfinale!

Wer ist der Trainer von Serbien?

Die serbische Nationalmannschaft wird heute vom ehemaligen Fussballprofi Slavoljub Muslin trainiert. Muslin war in den 1970er und 80er Jahren Verteidiger für Roter Stern Belgrad und den OSC Lille. Seit 1991 ist er als Trainer aktiv und hat seitdem Mannschaften wie Bordeaux, Lens, Lokomotive Moskau und Roter Stern Belgrad trainiert. Seit 2016 is Muslin nun trainer der serbischen Nationalmannschaft. Dies ist seine erste Station als Nationaltrainer, bei der er prompt die direkte Qualifikation zur Endrunde der WM in Russland schaffen konnte. In bislang 15 Spielen mit dem serbischen Nationalteam konnte er 8 Siege, 5 Unentschieden und 2 Niederlagen vorweisen und somit eine Siegquote von rund 53 Prozent. Aktuell gilt Muslin in Serbien dank der Qualifikation für die WM als unumstritten.

Serbiens Nationaltrainer Slavoljub Muslin gegen Österreich in Belgrad am 9.Oktober 2016. / AFP PHOTO / PEDJA MILOSAVLJEVIC
Serbiens Nationaltrainer Slavoljub Muslin gegen Österreich in Belgrad am 9.Oktober 2016. / AFP PHOTO / PEDJA MILOSAVLJEVIC