Marokko WM Trikots

Die Nationalmannschaft von Marokko meldet sich nach einer 20-jährigen Abwesenheit 2018 wieder auf der Bühne der FIFA-Weltmeisterschaft zurück. Das Team aus Nordafrika konnte sich in ihrer Gruppe recht souverän qualifizieren und geht als eine der stärksten Mannschaften aus Afrika in das Turnier in Russland. Wir werfen einen Blick auf die Qualifikation, die neuen Trikots, die Mannschaft und die Geschichte der von ihren Fans auch Löwen vom Atlas genannten Mannschaft. Kapitän ist Medhi Benatia – ehemals beim FC Bayern München. Heute spielt er mit Sami Khedira zusammen bei Juventus Turin und gilt als bekanntester Spieler des Landes.

Marokkos Spieler am 5. September 2017 vor dem Spiel gegen Mali in der WM Qualifikation 2018. / AFP PHOTO / HABIBOU KOUYATE

Die Geschichte der marokkanischen Nationalmannschaft

Die Anfänge – Von der Kolonie zur Unabhängigkeit

Die erste Nationalmannschaft Marokkos, unter kolonialer Herrschaft von Frankreich, wurde im Jahre 1928 gegründet. Das erste Spiel dieser Mannschaft war passenderweise auch gegen eine B-Auswahl aus Frankreich gegen die man knapp mit 2:1 verlor. Diese Mannschaft spielte hauptsächlich in Freundschaftsspielen gegen andere nordafrikanische Nationen die unter der Verwaltung oder Kolonialherrschaft Frankreichs standen wie Algerien oder Tunesien oder gegen ihre Kolonialherren aus Frankreich selbst. Außerdem spielte das Team auch gegen Clubmannschaften aus Europa wie zum Beispiel Lokomotive Zagreb.

Daten und Fakten
WM-Teilnahmen5
WM-Titel0
Afrikameisterschaften1
RekordspielerNoureddine Naybet (115)
RekordschützeAhmed Faras (42)
Bekannte SpielerMedhi Benatia, Hakim Ziyech

Debüt einer Nation: Marokkos Unabhänigkeit

Der königliche marokkanische Fussballverband wurde bereits im Jahre 1955, gegen Ende der französischen Kolonialherrschaft gegründet. Das erste Fussballspiel als unabhängige Nation bestritten sie dabei am 19. Oktober 1957 gegen den Irak bei den panarabischen Spielen. In diesem Turnier konnte man gegen Lybien auch den ersten Sieg einfahren (5:1). Man erreichte damals das Halbfinale des Turniers und musste sich erst Syrien geschlagen geben. Im Jahre 1959 schloss man sich dann auch der FIFA an und nahm erstmals an einer Qualifikation für eine WM (WM 62 in Chile) teil.

1964 nahm man erstmals an einem weltweiten Turnier teil als man sich für das olympische Fussballturnier qualifizierte wo man jedoch nach zwei Niederlagen gegen Ungarn und Jugoslawien bereits in der Gruppenphase ausschied. Zwei Jahre später trat man dann dem afrikanischen Dachverband CAF bei und nahm fortan an deren Afrikameisterschaften teil. 1970 schaffte man es dann als erst zweites Team aus Afrika ( nach Ägypten 1934) sich für eine WM-Endrunde zu qualifizieren. In ihrem ersten Spiel bei einer WM trafen die Marokkaner dann gleich auf die deutsche Nationalmannschaft und konnten diese auch durch ein frühes Führungstor schocken. Treffer von Uwe Seeler und Gerd Müller sorgten am Ende jedoch für einen 2:1 Sieg der Deutschen.

Die 1970er Jahre sollten sich allgemein als eines der besten Jahrzehnte in der Geschichte des Verbandes herausstellen. Man schaffte die WM-Quali 1970, stieß bis in die Zwischenrunde der olympischen Spiele 1972 vor und konnte 1976 die Afrikameisterschaft gewinnen.

Der Fussball in Marokko heute

Nach schwierigen Jahren in den frühen 2000ern hat es Marokko in letzter Zeit wieder Geschafft zur Spitze der afrikanischen Mannschaften aufzuschließen. Bei der letzten Afrikameisterschaft scheiterte man erst im Viertelfinale durch einen späten Gegentreffer mit 0:1 am späteren Finalisten aus Ägypten. Die neue, junge Generation an Spielern, viele aus Migrantenfamilien aus Europa stammend und in europäischen Vereinen ausgebildet, trägt nun die Hoffnungen einer ganzen Nation bei der anstehenden Weltmeisterschaft in Russland.

Marokkos voraussichtlicher WM Kader

Tor: Mohamedi, Bounou, Tagnaouti

Abwehr: Benatia, Dirar, Saiss, Chafik, Mendyl, Hakimi, Feddal, El Kaoutari

Mittelfeld: Kaddouri, Obbadi, Boussoufa, El Ahmadi, Belhanda, Amrabat, Fajr, Ziyech, Boufal

Angriff: Boutaib, Alioui, El-Arabi, Bouhaddouz, En-Nesyri

Wie sieht Marokkos WM Trikot aus?

Marokko wird seit 2012 vom deutschen Sportartikelhersteller Adidas ausgestattet. Zu den offiziellen Trikots für Marokko hat Adidas bislang kein Statement abgegeben und es gibt auch keine Leaks. 2017 designte der Sportartikelgigant aus Herzogenaurach jedoch für die Afrikameisterschaft ein durchaus ansehnliches Trikot. Das Heimtrikot für das letztjährige Turnier war hauptsächlich in rot mit einigen grünen Applikationen gehalten, eine Hommage an die Fahne und Landesfarben Marokkos in denen die Mannschaft traditionell schon seit einiger Zeit spielt. Auf dem roten Trikot fand man grüne Schultern und die markanten drei Streifen von Ausrüster Adidas auf den Schultern. Die Brust zierte neben dem Logo des Ausstatters das Verbandswappen Marokkos, ein weißer fünfzackiger Stern umrandet von einer breiten grünen Banderole mit dem Verbandsnamen und Gründungsdatum  als Inschrift, auf rotem Grund.

Marokkos Abwehrspieler und Kapitän Mehdi Benatia (R) gegen Jonathan Kodjia aus der Elfenbeinküste. FADEL SENNA / AFP
Marokkos Abwehrspieler und Kapitän Mehdi Benatia (R) gegen Jonathan Kodjia aus der Elfenbeinküste.
FADEL SENNA / AFP

Das Auswärtstrikot für Marokko invertierte schlichtweg die Farben des Heimtrikots. Statt in rot spielte man in grün. Das dritte Kit war in weiß gehalten mit roten Schulterkappen und grünen Adidas-Streifen auf den Schultern. Das Neue Trikot für Marokko war nicht Teil der großen Trikotvorstellungen von Adidas im November, als man die neuen Heimtrikots von Deutschland, Spanien, Japan, Argentinien, Belgien, Russland, Mexiko und Kolumbien vorstellte. Dies lässt darauf schließen, dass beide neuen Trikots von Marokko wohl erst im Frühjahr bei der nächsten Länderspielpause der Öffentlichkeit präsentiert werden. Was das Design anbetrifft könnte es sein, dass man sich auf das Trikot der letzten WM-Teilnahme Marokkos besinnt, welches jedoch noch vom direkten Konkurrenten Puma entwickelt wurde.

Wie ist die WM Bilanz von Marokko?

Marokko hat sich bislang, inklusive der WM 2018, für 5 Endrunden qualifiziert. Zum ersten Mal war man bei der WM 1970 in Mexiko Teil der Elite des Nationalmannschaftsfussballs. Hier traf man auch im ersten Spiel der marokkanischen WM Geschichte, auf die deutsche Nationalmannschaft. Das beste Ergebnis bei einer WM konnte man dann bei der WM 1986 erreichen. Man überstand die Gruppenphase und scheiterte daraufhin im Achtelfinale, wieder gegen die deutsche Nationalmannschaft, denkbar knapp mit 1:0.

JahrGastgeberErgebnis
1970MexikoVorrundenaus
1986MexikoAchtelfinale
1994USAVorrundenaus
1998FrankreichVorrundenaus
2018Russland??

Wie hat sich Marokko für die WM 2018 qualifiziert?

Marokko startete, wie alle der größeren afrikanischen Mannschaften, erst in der zweiten Runde der WM Qualifikation im CAF Verband. Dabei traf man auf das Team aus Equatorial Guinea und konnte sich mit einem 2:0 Heimsieg und einer 1:0 Niederlage im Rückspiel denkbar knapp für die 3. Runde qualifizieren. In dieser Runde wurde man zusammen mit den Teams aus Gabun, Mali und der Elfenbeinküste in Gruppe C gelost. Der eigentliche Favorit der Gruppe, die Elfenbeinküste, enttäuschte mit einer durchwachsenen Leistung und ermöglichte es somit den Marokkanern endlich wieder ihr Comeback bei der WM Endrunde zu feiern.

PlatzNameSpieleGUVDifferenzPunkte
1.Marokko 6330+1112
2.Elfenbeinküste 6222+28
3.Gabun6132-56
4.Mali 6042-84

Alle WM-Quali Spiele Marokkos:

DatumUhrzeitMannschaft 1ErgebnisMannschaft 2
08.10.201617:00Gabun0:0 (0:0)Marokko
12.11.201621:00Marokko 0:0 (0:0)Elfenbeinküste
01.09.201722:00Marokko 6:0 (2:0)Mali
05.09.201721:00Mali 0:0 (0:0)Marokko
07.10.201721:00Marokko 3:0 (1:0)Gabun
11.11.201718:30Elfenbeinküste 0:2 (0:2)Marokko

Wer sind Marokkos wertvollste Spieler?

Der marokkanische Kader als Ganzes ist mit knapp 100 Millionen Euro weniger wert als Lionel Messi aus Argentinien alleine. Wertvollster Spieler ist dabei der aus der Bundesliga bekannte, jetz allerdings bei Juventus Turin Spielende Medhi Benatia (30). Sein Marktwert wird aktuell auf rund 15 Millionen Euro beziffert. Ebenfalls auf diese Summe werden die beiden jungen Mittelfeldspieler Hakim Ziyech (24, Ajax Amsterdam) und Sofiane Boufal (24, FC Southhampton). Hinter ihnen folgt dann die etablierte Nummer 10 der Marokkaner Younes Belhanda (27) von Galatasaray Istanbul.

Wie stehen Marokkos WM Chancen?

Marokko geht, wie auch alle anderen Teams aus Afrika bei dieser WM, als einer der klaren Außenseiter ins Rennen. Da Marokko aufgrund ihrer schlechten Position in der für die Auslosung ausschlaggebenden Weltrangliste vom Oktober 2017 (48. Platz) nur in Topf 4 der WM-Teilnehmer gesetzt ist, droht ihnen eine sehr schwere Gruppe. Eine Gruppe mit Gegnern wie Brasilien, Spanien und Dänemark wäre durchaus möglich. Es wäre schon außerordentliches Losglück und fast übermenschliche Leistungen von Marokko von Nöten, um es weiter als nur bis zur Gruppenphase zu schaffen. Prognose: Vorrundenaus!

Wer ist der Trainer von Marokko?

Marokko wird seit 2016 vom französischen Trainer Hervé Renard trainiert. Renard ist ein echter Afrika-Experte und hat schon die Mannschaften aus Sambia, Angola und der Elfenbeinküste trainiert. Nachdem er Sambia völlig überraschend 2012 zur Afrikameisterschaft geführt hatte wurde er zu afrikas Trainer des Jahres 2012 gewählt. Diesen Erfolg konnte er mit der Elfenbeinküste 2015 wiederholen und wurde somit zum einzigen Trainer der Welt der mit zwei verschiedenen Nationen die Afrikameisterschaft gewonnen hat. Sein Engagement bei Marokko krönte Renard bisher mit der Qualifikation für die WM 2018. Renard setzt bei seinen Mannschaften vor allem auf große Disziplin in der Defensive. Marokko kassierte in allen 6 Spielen ihrer Qualifikationsgruppe kein einziges Gegentor.

Marokkos Trainer Herve Renard ist Franzose. FADEL SENNA / AFP
Marokkos Trainer Herve Renard ist Franzose. FADEL SENNA / AFP